ESC Nepomuk Nüziders
ESC Nepomuk Nüziders

Der Stocksport

Der Stocksport hat eine Jahrhundert alte Tradition und ist nachwievor eine interessante und aktuelle Sportart. Der Stocksport ist für Männer gleichermaßen interessant wie auch für Frauen und prinzipiell offen für alle Altersklassen.

 



Der Stocksport wird im Winter auf Eis und im Sommer auf Asphalt gespielt. Der Stocksport ist eine Wettkampfsportart und kann als Einzelwettbewerb, wie auch als Mannschaft gespielt werden. Vier SpielerInnen bilden eine Mannschaft. Zielpunkt ist dabei immer die "Daube", welche ein 12 breiter Gummiring ist. Diese Daube wird zu Beginn jedes Spiels in die Mitte des eigenzeichneten Spielfeldes gelegt. Da die Daube beweglich ist, muss diese, wenn sie das Spielfeld verlässt, wieder an den markierten Ausgangspunkt gelegt werden.

Jeder Spieler/ jeder Spielerin ist bemüht den Stock, bei einer Spielfeldlänge von 28 Meter, nahe zur Daube zu platzieren, oft auch indem gegnerische Stocke aus dem Spielfeld hinausgeschossen werden. Punkte gibt es dann am Spielende für die näher platzierte Mannschaft und für jeden weiteren Stock vor dem ersten gegnerischen Stock.

 



Für den Stocksport sind neben Kraft, Ausdauer, Konzentration, strategisches Denken auch Gefühl und Berechnung sehr wichtig, da die Stöcke präzise gesetzt werden müssen.

 



Zum Stockschießen wird ein Stockkörper, Stiel und verschiedene Laufplatten benötigt: 



 

Die Stockkörper sind aus Stahl und bei verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Farben und Designs frei wählbar. Das Gewicht liegt bei allen Stockkörpern unter 4 kg. 



Die Stiele können aus Stahl oder aus Kunststoff sein und sind meist in der Länge verstellbar. Die Griffe werden, je nach Wunsch des Spielers/ der Spielerin mit Leder, Kork oder einem speziellen Band überzogen.



Die Sommerplatte wird aus Kunststoff und die Winterplatte aus Gummi hergestellt. Je weicher das Material der Laufplatte ist, umso langsamer ist die Laufgeschwindigkeit dieser. Damit die Schnelligkeit der Platten unterschieden werden kann, werden sie in unterschiedlichen Farben hergestellt.

 







 

 

 



© Züri Leu





Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ender Thomas